• Mai_Reh.jpg
  • Gamsbrunft.jpg
  • Feldrehe_8396.jpg
  • Birkwild.jpg
  • Distelfink.jpg
  • Fuchs.jpg
  • Steinadler.jpg
  • Feldhase.jpg
  • Gamswild.jpg

Sehr verehrte Freunde des CIC

Es ist mir eine grosse Ehre und Riesenfreude, Sie anlässlich der nächsten Generalversammlung vom 27. bis 30. April 2017 in Montreux im Namen des CIC empfangen zu dürfen.

Unser Motto "im Einklang mit unserem Wild - urbane und ländliche Wahrnehmung" spielt auf allen Kontinenten unserer grossen Welt eine zunehmend konfliktreiche Rolle.

Unwissenheit über die Zusammenhänge einer nachhaltigen Jagd, Gleichgültigkeit, ein bewusstes Abwenden, Ignorieren und manchmal auch schon fast eine sektiererisch, religiöse Abwehrhaltung gegen alles, was mit der Tötung eines Tieres zu tun hat, sind hauptverantwortlich, dass unsere grossen Anstrengungen zur Aufklärung der Allgemeinheit noch nicht den erwünschten Erfolg hatten. Allerdings ist es wichtig zu wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und die ständigen Unwahrheiten, welche von unseren Kritikern oder Gegnern aufgetischt werden, immer mehr an Glaubwürdigkeit verlieren. Nicht zuletzt auch aufgrund des unermüdlichen Einsatzes des CIC an allen Fronten. Es ist unsere Pflicht gegenüber der Natur, uns für die Sache der Jagd einzusetzen. Jeder muss und soll das tun so wie es ihm möglich ist. Unsere Generalversammlung bietet dazu hervorragende Möglichkeiten.

Wir müssen mit der Aussenwelt kommunizieren durch die Nutzung der Möglichkeiten der modernen Sozialen Medien.

Wir selbst müssen bereit sein, finanzielle Opfer zu bringen, wer sonst?.

Wir müssen die Politik, grosse Wissenschaftliche Institutionen und allgemein alle unsere Mitmenschen auf die Wichtigkeit der Erhaltung der Natur unter Einbezug der Jagd aufmerksam machen.

Das Ziel ist es den tiefgreifenden Unterschied in der Auffassung der Jagd zwischen Land und Stadt zu entschärfen. Dazu gibt es wohl kaum eine bessere Plattform als unsere Generalversammlung. Der CIC freut sich, Sie in Montreux bald zu sehen, um diesen gemeinsamen Weg weiterhin erfolgreich zu gehen.

George Aman
President of CIC



Liebe Freunde des CIC,

Es ist mir eine grosse Freude und Ehre, Sie im Namen der Schweizer Delegation zur 64. Generalversammlung nach Montreux einzuladen. Es ist dies erst das zweite Mal, dass die Schweiz, nach 1990 in Luzern, für den CIC solch einen wichtigen Anlass durchführen darf. Die Generalversammlung in Montreux steht unter dem Motto „Im Einklang mit unserem Wild, urbane und ländliche Wahrnehmungen“. Die Schweiz ist ein kleines, dichtbesiedeltes Land in dem Konflikte zwischen Natur und Mensch nicht ausbleiben. Wir sind überzeugt, dass interessante Diskussionen zu diesem Thema geführt werden können. Daneben werden wir unsere Gäste mit interessanten Ausflügen überraschen, während denen sie die nähere Umgebung von Montreux mit ihren Sehenswürdigkeiten, kulturellen Eigenarten und natürlich die kulinarische Seite kennen lernen werden.

Freuen Sie sich auf die 64. Generalversammlung in Montreux, Kanton Waadt, und reisen Sie zahlreich an.

Emmanuel La Roche
Delegationsleiter Schweiz

Montreux - ein ganz besonderer Ort für unseren Kongress

www.montreux.ch

www.montreuxriviera.com

Präsentation Jagd Schweiz

Die Jagd in den einzelnen Kantonen wird durch die Kantone organisiert. Darüber wacht aber der Bund, der die Oberaufsicht ausübt. Die kantonalen Behörden können dabei auf die freiwillige und fachmännische Unterstützung der Jägerschaft zählen.Wir kennen bei uns zwei verschiedene Jagdarten. Entweder entscheiden sich die Kantone für die Patentjagd oder es werden begrenzte Reviere auf dem Kantonsgebiet verpachtet. Von total 26 Kantonen haben sich 16 Kantone, so auch der Gastgeberkanton Waadt, für die Patent- und 9 für das Reviersystem entschieden. Im Kanton Genf wird die Regulierung des Wildbestandes durch staatlich besoldete Wildhüter gewährleistet. In der Schweiz erlegen 30'000 Jäger und Jägerinnen jedes Jahr rund 70'000 Hirsche, Rehe, Gämse und Wildschweine. Der Wildbret Erlös, zusammen mit den Gebühren und Pachtzinsen, welche die Kantone einnehmen, erreicht den nicht unbedeutenden Betrag von rund 45 Mio. CHF. Darin ist aber die grosse, zeitraubende Freiwilligenarbeit nicht miteinberechnet.

Treasure Hunt

in Kürze verfügbar

Wir danken unseren Sponsoren 

Im Einklang mit unserem Wild - urbane und ländliche Wahrnehmungen

X